Online
Hauptstadt von Russland erweitert mehr qua 240 U-Triebfahrzeug-Stationen um ein Zahlungssystem mit Gesichtserkennung

Hauptstadt von Russland erweitert mehr qua 240 U-Triebfahrzeug-Stationen um ein Zahlungssystem mit Gesichtserkennung

Moskau hat am fünfter Tag der Woche „Face Pay“ eingeführt, ein Zahlungssystem mithilfe Gesichtserkennung, dies in eine größere Anzahl qua 240 Mosmetro-Stationen implementiert ist, „jener größte Gig seitens Gesichtserkennungstechnologie jener Globus“, behaupten Beamte (durch The Guardian). Der Tätigkeit stützt sich gen gespeicherte Fotos, um U-Gasse-Zahlungen zu für gültig erklären, ein offensichtliches Datenschutzproblem mit Bezug auf jener früheren Inanspruchnahme welcher Gesichtserkennungstechnologie mit die Strafverfolgungsbehörden welcher russischen Kapitale .

Bei Face Pay müssen U-Straße-Fahrer ein Bild uploaden und ihre Kreditinstitut- nicht-Fahrbahn-Karten via jener mobilen Mosmetro-App bandagieren. Wenn die Gesamtheit hochgeladen ist, müssen Sie nichtsdestotrotz bis dato hinaus die Kamera durch den Drehkreuzen schauen, um rechtzeitig zu Ihrem nächsten Triebfahrzeug zu gelangen. Die Moskauerin Behörden entgegensehen, dass 10 bis 15 von Hundert der Fahrgäste in den nächsten zwei bis drei Jahren Face Pay „regelmäßig“ nutzen werden .

Face Pay in allen Moskauer U-Eisenbahn-Stationen eingeführt
Moskaus Leiter im Zusammenhang Stadtverkehr noch dazu Straßeninfrastruktur Maxim Liksutov mittels einer Face-Pay-Fotokamera. Aufnahme von TASSTASS per Getty Images
Das ist was auch immer in Aufbau überdies gut, immerhin konzeptionell. Die relative Komfort, die biometrische Erkennung zu Zahlungssystemen hinzufügen kann, ist ein Hypothese, dies nun in den Amerika per Amazon One, die Handflächenerkennungstechnologie des Versandgiganten, eingeführt wird. Wie The Guardian feststellt, behauptet dasjenige Moskauer Ministerium zwischen Informationstechnologie, vorausgesetzt Fotos, die mittels offizielle Kanäle gebündelt wurden, un… An die Herren in Grün verketten werden darüber hinaus statt dessen selbstverständlich im GIS ETSHD-System (Moskauer Unified Data Storage and Processing Center) verschlüsselt werden.

Es ist in… Gefährlich, sich vorzustellen, vorausgesetzt gegenseitig dasjenige U-Bahn-Gedankenfolge in ein wertvolles Überwachungstool konvertieren wird
Das hat die russischen Datenschutzbefürworter gleichwohl in… überzeugt. „Dies ist ein gefährlicher neuer Schamgegend in Russlands Vorhaben nachher Prüfung qua seine Volk. Wir sollen volle Luzidität darüber verfügen, genauso diese Anwendung in welcher Zeremoniell laufen wird“, sagte Stanislav Shakirov, jener Erschaffer dieser Digital Rights Group Roskomsvoboda, vis-à-vis The Guardian. „Die Moskauerin Untergrundbahn ist eine staatliche Ausstattung obendrein nicht mehr da Unterlagen bringen in die Hände jener Sicherheitsdienste gelangen.“

Shakirov hat guten Rechtfertigung zur Leiden. Moskaus Durchführung der Gesichtserkennung in seinem riesigen Netz von etliche denn 10.000 CCTV-Kameras ist etliche als kafkaesk. Schlimmer wie die Option eines Missbrauchs qua die örtlichen Moskauerin Strafverfolgungsbehörden, kann das System vermutlich seitens unternehmungslustigen Hackern bei dagegen 200 US-Dollar entführt werden. Das ist dies eigentliche Bedrohung, vorausgesetzt die Gesichtserkennung bis anhin eine größere Anzahl im täglichen Leben in welcher Ortschaft angewendet wird, un… Zwar, dass die Regierung die Bewegungen dieser Bevölkerung leichter jemandem nachsetzen könnte, zugunsten solange wie dies System selbst ein anfälliges Sinnhaftigkeit c/o bis jetzt schlimmere Missbräuche ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published.